Urner Oberland erhält Anschluss an die «Stromautobahn»

07.03.2012 / Allgemein

In einem Gemeinschaftsprojekt haben die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA), die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) und die Kraftwerk Göschenen AG (KWG) 6,5 Millionen Franken in die Versorgungssicherheit des Urner Oberlands investiert. Auf dem Areal des KWG erstellten sie den zweiten Anschluss des Kantons Uri an das Schweizerische Höchstspannungsnetz. Damit wird sowohl die Versorgungssicherheit erhöht wie auch der zukünftige Energiebedarf des Tourismusresorts in Andermatt gedeckt.

Besichtigung vor Ort.

Das Urner Oberland hat einen Anschluss an das Schweizer Höchstspannungsnetz erhalten. Möglich wurde dies dank einer neuen Netzkupplung zwischen dem 50- und dem 220-Kilovolt-Netz auf dem Areal der Kraftwerk Göschenen AG (KWG). In den Umbau der Freiluftschaltanlage investierten die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA), die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) und das KWG zusammen 6,5 Millionen Franken. Im Vorfeld hatte eine Studie die neue Netzkupplung als die ökologischste, wirtschaftlichste und technisch optimale Variante zur Erhöhung der Versorgungssicherheit ausgewiesen. Mit der Kupplung in Göschenen verfügt der Kanton Uri jetzt neben Plattischachen in Amsteg über eine zweite Anbindung ans Schweizer Höchstspannungsnetz.

Startet das Herunterladen der DateiAnschluss Urneroberland (pdf, 223 kb)
Medienmitteilung vom 07. März 2012