Fernheizleitung für zuverlässige Wärmeversorgung saniert

10.11.2011 / Allgemein

Für rund 450‘000 Franken hat die Kraftwerk Göschenen AG (KWG) während des Sommers 2011 die 440 Meter lange Fernheizleitung für die Göschener Wohnsiedlung Bonacher erneuert. So kann die Abwärme der Kraftwerksgeneratoren sinnvoll zum Heizen von 17 Haushalten und der Betriebsräume des KWG genutzt werden. Nötig wurde die Sanierung, weil die alte Leitung an mehreren Stellen undicht war.

„Abwärme als Energieform für die Wärmeversorgung weiter zu nutzen, ist sehr sinnvoll“, sagt Remo Infanger von der Geschäftsführung des KWG. Denn dank der Fernwärmeleitung können  andere Energieträger wie Öl oder Strom zum Heizen eingespart werden. Mit der Sanierung wurden sogar vier neue Kunden an das Netz angeschlossen. Diese schalten ihre alte Öl- oder Holzheizung nun ab. „Damit schaffen wir gemeinsam einen ökologischen Mehrwert“, erklärt Remo Infanger.

Die Gemeinde Göschenen hat gleichzeitig die Wasserversorgung erneuert. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen dem KWG und der Gemeinde konnten die Kosten der Sanierung und Beeinträchtigung der Anwohner so gering wie möglich gehalten werden. „Für die Gemeinde ist es sehr positiv, dass das KWG in die Fernheizleitung investiert hat und die Kunden weiterhin verlässlich mit Wärme versorgt werden“, erläutert Gemeinderat Hugo Gamma.

Startet das Herunterladen der DateiSanierung Fernheizleitung (pdf, 116 kb)
Medienmitteilung vom 10. November2011